Satzung des Vereins fairiental
Verein zur Förderung der orientalischen Kunst und Kultur e.V.

Hier können Sie die Satzung nachlesen bzw. auch ausdrucken

 
1. Name, Sitz und Geschäftsjahr
Der Verein führt den Namen "fairiental". Er hat seinen Sitz in Straubenhardt und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Seit der Eintragung führt der Verein den Zusatz "e. V.". Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

2. Aufgaben
Der Zweck des Vereins besteht in der Förderung der orientalischen Kunst und Kultur, insbesondere im Bereich des orientalischen Tanzes, sowie in der Völkerverständigung und Öffentlichkeitsarbeit durch Vorträge, Weiterbildung und kulturelle Veranstaltungen. Darüber hinaus sollen durch den Verein qualifizierte Lehrkräfte für orientalischen Tanz und Kultur engagiert werden, die mittels Workshops und Vorträgen Mitgliedern und Nichtmitgliedern ermöglichen sollen, weitere Einblicke in die orientalische Kunst und Kultur zu erwerben. Außerdem soll humanitäre Hilfe in Form von Spenden bei Notsituationen geleistet werden (z. B. Erdbeben in der Türkei o. ä.).

3. Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke gemäß 52 der Abgabenordnung. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Für die Vereinstätigkeit erhalten die Mitglieder keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Porto-, Telefon-, Fahrt- und Kopierkosten werden jedoch erstattet. Niemand darf durch Ausgaben begünstigt werden, die dem Zweck des Vereins fremd sind; ebenso sind niemandem unverhältnismäßig hohe Vergütungen zu gewähren. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Etwaige Mittel sind stets den satzungsgemäßen Zwecken zuzuführen.

4. Mitgliedschaft
a) Mitglied des Vereins können nur natürliche Personen werden, die an der Unterstützung der Ziele und Arbeit des Vereins interessiert sind. Der Bezug zum Orient bzw. Tanz muß erkennbar sein, beispielsweise Bauchtänzerinnen. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der Zustimmung eines Erziehungsberechtigten.
b) Fördermitglied können alle Personen werden, die dem Sinne des Vereins nicht entgegenstehen. Fördermitglieder besitzen kein Stimmrecht.
c) Ehrenmitglieder haben die Rechte der ordentlichen Mitglieder. Dies sind Personen, die sich in besonderem Maße Verdienste für den Verein erworben haben und durch Beschluß der Mitgliederversammlung ernannt wurden.
d) Beginn der Mitgliedschaft: Die Aufnahme in den Verein als ordentliches oder Fördermitglied erfordert einen schriftlichen Aufnahmeantrag. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand; das Ergebnis des Beschlusses ist dem Antragsteller schriftlich mitzuteilen. Der Beschluß ist von zwei Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen.
e) Ende der Mitgliedschaft:
Die Mitgliedschaft endet: - durch schriftliche Austrittserklärung zum Jahresende, gerichtet an ein Vorstandsmitglied, unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Jahresende.
- Durch Ausschluß. Dem Mitglied ist vor Ausschluß auf Wunsch Gehör zu gewähren. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt oder dem Ansehen des Vereins schadet. Der Ausschluß muß in einer Mitgliederversammlung von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
- Bei Beitragsrückstand über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten. Rechtliche Schritte zur Erlangung der ausstehenden Beiträge bleiben ausdrücklich vorbehalten.
- Bei natürlichen Personen durch deren Tod.

5. Rechte und Pflichten der Mitglieder
- Unterstützung des Vereins bei der Erfüllung seiner satzungsgemäßen Aufgaben.
- Pünktliche Zahlung des Mitgliedsbeitrages.
- Mithilfe bei Öffentlichkeitsarbeit (Auftritte, Vorträge...)
- Die Mitglieder sind in ihren geschäftlichen Aktivitäten frei, sofern diese nicht den Interessen des Vereins entgegenstehen.
- Die Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vermögen des Vereins.
- Die Mitarbeit im Verein erfolgt ehrenamtlich.
- Teilnahme an Mitgliederversammlungen.

6. Finanzierung
Der Verein finanziert sich aus Beiträgen, Spenden und sonstigen Zuwendungen, sowie aus eventuellen Einnahmen von Öffentlichkeitsarbeit. Der Jahresbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Fördermitglieder können einen Beitrag in beliebiger Höhe entrichten. Ehrenmitglieder sowie die Mitglieder des Gesamtvorstandes sind von der Beitragspflicht befreit.

7. Organe des Vereins
- Vorstand
- Mitgliederversammlung
- Kassenwart
- Schriftführer

8. Mitgliederversammlung
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt. Sie wird vom Vorstand des Vereins einberufen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird im Bedarfsfall bei begründetem schriftlichem Antrag einberufen. Die Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung ist den Mitgliedern schriftlich unter Angabe von Ort, Zeit und einer vorläufigen Tagesordnung mindestens 2 Wochen vorher zu übersenden. Mitglieder können sich durch einen Bevollmächtigten oder durch ein anderes Mitglied vertreten lassen. Die Vertretungsbefugnis ist schriftlich vorzulegen. Kein Mitglied kann mehr als ein weiteres Stimmrecht ausüben. Bevollmächtigte, die nicht Mitglied des Vereins sind, dürfen insgesamt nur ein Stimmrecht ausüben.
Fördermitglieder dürfen an den Mitgliederversammlungen teilnehmen, haben jedoch kein Stimmrecht.

9. Aufgaben der Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins und hat insbesondere folgende Aufgaben:
- Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstands (eindeutige Mehrheit)
- Wahl und Abberufung des Kassenwarts (eindeutige Mehrheit)
- Erstellung und Änderung der Beitragsordnung
- Genehmigung des aufgestellten Haushaltsplanes
- Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes
- Entlastung des Vorstandes
- Änderung der Satzung (2/3 Mehrheit der Versammlung)
- Wahl zweier Kassenprüfer

10. Ablauf der Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung leitet der Vorstand. Ist dieser verhindert, so wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter aus ihrer Mitte. Ebenso wird verfahren, wenn Angelegenheiten des Vorstands zu erörtern sind, solange diese Erörterung stattfindet.
Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn mindestens 25% stimmberechtigte Mitglieder anwesend sind. Es wird eine Anwesenheitsliste geführt.
Über die Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift angefertigt, die vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist. Die Niederschrift ist binnen 4 Wochen an die Mitglieder in Kopieform zu versenden.

11. Vorstand
Der Vorstand besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden und dem Kassenwart. Die Mitglieder des Vorstands müssen Vereinsmitglieder sein. Eine dieser Personen kann auch die Funktion des Schriftführers übernehmen, wenn keine weiteren Personen zur Verfügung stehen.
Der Vorstand wird für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Er bleibt jedoch auch nach Ablauf der Amtszeit im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Vorstand im Sinne des 26 BGB sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende. Jeder von ihnen ist alleinvertretungsberechtigt.

12. Aufgaben des Vorstands
Der Vorstand ist verantwortlich für die ordnungsgemäße Verwaltung aller Ämter und die satzungsgemäße Erfüllung der Aufgaben des Vereins. Der Vorstand bereitet die Mitgliederversammlung vor und stellt die Tagesordnung auf. Er beruft die Mitgliederversammlung ein und führt deren Beschlüsse aus.
Der Vorstand erstellt für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Jahresbericht.

13. Haftung
Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschließlich der Verein mit seinem Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder für Verbindlichkeiten des Vereins besteht nicht.

14. Vermögen
Alle Beiträge, Einnahmen und Mittel des Vereins werden ausschließlich zur Erreichung des Vereinszweckes verwendet. Über Einnahmen und Ausgaben wird Buch geführt.

15. Auflösung
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Stimmenthaltungen bleiben hier unberücksichtigt. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen dem Bundesverband für Orientalischen Tanz e. V. in Heidelberg zu mit der Auflage, es im Sinne von fairiental zu verwenden.

Wir freuen uns auf viele neue Mitglieder, die uns tatkräftig bei unserer Arbeit unterstützen möchten!