Benefizshow für Indien
zugunsten der Erdbebenopfer in Indien über das DRK

am Samstag, 10. März 2001

 Am Samstag, 10. März 2001, fand in Pforzheim-Büchenbronn eine Benefizveranstaltung für die Erdbebenopfer in Indien statt. Organisiert von dem Verein fairiental unter der LEitung von SchirinYasar war es eine tolle Leistung, diesen Abend so kurzfristig zugunsten der Erdbebenhilfe auf die Beine zu stellen.

Neben einer hinreißenden und strahlenden SchirinYasar - insbesondere ihr Abschlußsolo, ein moderner Baladi im Kairostil mit Trommelsolo - und ihren engagierten Schülerinnen mit beschwingendem Doppelschleier-Tanz, unnahbarem Säbeltanz sowie einer tollen Varta als tanzende Medizinfrau, haben sich zu unserer Freude einige namhafte Künstler aus ganz Deutschland dem kurzfristigen Aufruf angeschlossen.


Amani war extra aus Dresden angereist und hat einen rassigen klassisch-ägyptischen Tanz dargeboten, der durch das raffinierte schwarz-silberne kostüm unterstrichen wurde. Ceylan zeigte ein toll akzentuiertes Trommelsolo und wirbelte im frischen Weiß-Pink über die Bühne. Kalliopi, die das Programm mit einem getanzten indischen Gebet einleitete, zeigte des weiteren kokett einen Melaya Leff und gewann mit ihrer warmen Ausstrahlung sofort das Publikum. Sharifa aus Pforzheim bot einen technisch tollen ägyptischen Tanz.

Höhepunkt für uns war der temperamentvolle Auftritt von Samara in einem tollen bordeaux-silberfarbenen Kleid auf silberfarbenen Pumps, den sie mit einem Leuchtertanz quer durch die Halle einleitete. Als eine der ersten orientalischen Tänzerinnen in Deutschland und mit ihrem angehenden 20-jährigen Bühnenjubiläum zeigte Samara eine vor Lebenslust sprühende Show, die das Publikum mitriß.



Als Abwechslung zu den orientalischen Tänzen boten Magic Paddy, ein 15-jähriger Jongleur, Benji-le-Fakir, der Weltmeister der Fakire, und Shri Magada, ein indischer Magier, eine super Show. Magic Paddy überzeugte das Publikum mit seiner wirklich schnellen und humorvollen Tempo-Jonglage. Benji-le-Fakir, den man auch im Guiness-Buch der Rekorde findet, jagte bei den Zuschauern mit seinem Salto in die Glasscherben und seinen Nagelbrett-Aktionen großen Schrecken ein und Shri Magada brillierte mit lustig indisch-englischen Moderation seiner erstaunlichen magischen Kräfte - es gibt tatsächlich Leben im Ganges.




Die angenehme und unaufdringliche Moderation von Alexandra Demiroglu gab den jeweiligen Künstlern den richtigen Rahmen. Sämtliche Tänzerinnen und Darsteller, die sich so kurzfristig auf einen Internet-Aufruf gemeldet haben, traten ohne Gage auf. Die Spende von ca. 4.500 DM (Anmerkung: dies war erste Schätzung am Abend - letztendlich kamen über 7.000 DM zusammen), wie wir im Finale erfuhren, wird dann dem DRK übergeben, die in Indien ein Feldlazarett betreiben.

Alles in allem war es ein gelungener Abend mit einem abwechslungsreichen und anspruchsvollen Programm. Dank an alle Künstler/innen und Helfer/innen und dem Verein fairiental für sein tolles Engagement.

Christel Ledermann/Karlsruhe

Kontakt: fairiental